Ein weihnachtliches Fiktiv-Interview

Ein fiktives Radio-Interview zum Thema Weihnachtsgeschichten, das sich KOR8-Bürgerinnen-Redakteur Max Mitterer ausgedacht hat.

Moderator M.M.: Herzlich Willkommen zur ersten Folge der Radiosendung „Literatur im Fokus“. Weihnachten steht vor der Tür und daher widmen wir die heutige Sendung dem Thema „Weihnachtsgeschichten im Wandel der Zeit“. Sind Weihnachtsgeschichten in der heutigen Zeit noch aktuell oder geraten sie immer mehr in Vergessenheit? Zu diesem Thema ist heute Maximilian Mitterer, Student für Kunstgeschichte, KOR8-Bürger:innen-Redakteur und Hobbyautor für Kinderbücher bei uns zu Gast. Vielen Dank für ihr Kommen!
Hobbyautor M.M.: Ich habe zu danken! Es ist mir eine große Freude, hier zu sein und ich möchte hinzufügen, dass ich das heutige Thema sehr ansprechend finde.

Moderator M.M.: Meine erste Frage lautet: Bekamen sie als Kind Weihnachtsgeschichten vorgelesen?
Hobbyautor M.M.: Natürlich bekam ich als Kleinkind Weihnachtsgeschichten vorgelesen, jedoch muss ich gestehen, dass ich mich nur noch an die Märchen „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“ und „Frau Holle“ erinnere. An Weihnachtsgeschichten aus meiner Schulzeit erinnere ich mich deutlich besser. Dazu gehören „Der Bergkristall“ von Adalbert Stifter und „Als ich Christtagsfreude holen ging“ von Peter Rosegger. Eine eher unbekannte Geschichte mit dem Titel „Weihnachten in 1001 Nacht“ von Gerda Schmidt fällt mir auch noch ein. Allerdings gehörte diese nicht zu meinen Favoriten.

Moderator M.M.: Gibt es einen bestimmten Grund, warum sie diese Geschichte nicht so mochten?
Hobbyautor M.M.: Ja, den gibt es. Meiner Meinung nach ist die Geschichte zwar durchaus anspruchsvoll, aber gleichzeitig etwas altbacken geschrieben und stark christlich konnotiert, was mich persönlich nicht so anspricht.

Moderator M.M.: Verstehe. Und gibt es eine Weihnachtsgeschichte, die ihnen noch heute viel bedeutet?
Hobbyautor M.M.: Besonders viel bedeutet mir die Geschichte „A Christmas Carol“ von Charles Dickens und zwar nicht nur aufgrund der literarischen Form. Ich habe sie durch meine Mutter, die Schauspielerin war, kennengelernt. Sie hatte in dem Theaterstück mitgespielt.

Moderator M.M.: Das ist absolut nachvollziehbar. Kommen wir nun zur letzten Frage, die sie persönlich betrifft: Welche Rolle spielen Weihnachtsgeschichten für sie im Allgemeinen?
Hobbyautor M.M.: Das ist eine schwierige Frage, da es ganz von der Geschichte abhängt, welche Bedeutung man ihr beimisst. Im Allgemeinen sind für mich Weihnachtsgeschichten jedenfalls wichtig.

Moderator M.M.: Sie sprachen ja bereits „Den Bergkristall“, „Als ich Christtagsfreude holen ging“ und „A Christmas Carol“ an. Diese Geschichten gelten heute noch als zeitlose Klassiker, sind aber auch manchen Menschen wenig bis gar nicht bekannt. Warum ist das ihrer Meinung nach so?
Hobbyautor M.M.: Nun ja, da gibt es viele Gründe. Einer der Hauptgründe ist, dass diese Geschichten zwar auf Deutsch geschrieben sind, aber in einer Form, die heute manche Leute einfach nicht mehr verstehen. Dadurch kommen sie mit dem Text nicht wirklich zurecht. Des Weiteren wurden die Geschichten in einer Epoche geschrieben, mit der wir uns heute nicht mehr identifizieren können. Ebenso waren die Gesellschaftsformen in der jeweiligen Entstehungszeit gänzlich anders.

Stillleben mit rot gebundenem Buch und einer Tasse Tee auf einem Holztablett, drumherum eine warme Wolldecke und eine Lichterkette

© Joanna Kosinska auf Unsplash

Moderator M.M.: Eine sehr gute Aussage, die mich auch gleich zu meiner nächsten Frage führt, ob Weihnachtsgeschichten in ihrer früheren Form heute noch aktuell sind, oder poetisch ausgedrückt „im Strom der Zeit“ verloren gegangen sind?
Hobbyautor M.M.: Das ist schwer zu sagen, aber meiner Meinung nach haben sie nach wie vor Aktualität, egal in welcher Form sie geschrieben sind. Verloren gegangen sind sie in ihrer früheren Form sicherlich nicht, nur werden sie deutlich seltener gelesen oder erzählt.

Moderator M.M.: Demnach glauben sie also, dass sich Weihnachtsgeschichten den gesellschaftlichen Veränderungen anpassen können?
Hobbyautor M.M.: Auf jeden Fall halte ich es für möglich, dass Weihnachtsgeschichten mit Gesellschaftsveränderungen Hand in Hand gehen.

Moderator M.M.: Fällt ihnen eine Geschichte ein, die eine Parallele zur heutigen Gesellschaft aufweist?
Hobbyautor M.M.: Passend wäre auf jeden Fall „Der Weihnachtsabend“ der bekanntlich der deutsche Titel von „A Christmas Carol“ ist. Schon aufgrund der Kritik an der Konsumgesellschaft ist diese Geschichte meiner Meinung nach passend.

Moderator M.M.: Wir sind fast am Ende unserer Sendung angelangt. Eine letzte Frage habe ich aber noch. Welche Lektionen lassen sich aus früheren Weihnachtsgeschichten ziehen, denen man in der heutigen Zeit mehr Beachtung schenken sollte?
Hobbyautor M.M.: Auf jeden Fall sollte der Mahnung zur Hilfsbereitschaft anderen Menschen gegenüber – wie etwa am Ende der Geschichte „Der Bergkristall“ – mehr Beachtung geschenkt werden. So viel steht fest.

Moderator: M.M.: Nun komme ich aber wirklich zur letzten Frage: Gibt es eine Weihnachtsgeschichte, die in der heutigen Zeit spielt, die sie empfehlen können?
Hobbyautor M.M.: Nein, tut mir leid, da fällt mir auf die Schnelle nichts ein. Sollte mir doch noch etwas in den Sinn kommen, werde ich es ihnen umgehend mitteilen.

Moderator M.M.: Damit sind wir am Ende unserer heutigen Folge „Literatur im Fokus“ angekommen. Vielen Dank für ihr Kommen und an alle, die zugehört haben. Auf ein baldiges Wiederhören!


Gefördert durch die Wirtschaftsagentur Wien – ein Fonds der Stadt Wien. Realisiert in redaktioneller Unabhängigkeit.

wirtschaftsagentur logo