Frau Ober aus der Josefstadt

In ihrem Projekt CAFÉ CHROMATIQUE verbindet die international aktive Wiener Künstlerin Victoria Coeln zwei typische Elemente ihrer chromotopischen Praxis miteinander: ortsspezifische Interventionen mit chromatischem Licht und Lupenobjekte, durch die die Lichtinterventionen ortsungebunden erlebt und gleichsam re-inszeniert werden.

Im Frühjahr 2021, während des langen Lockdowns, entstanden in neun Wiener Cafés Lichtinterventionen, die auf analogem Planfilm fotografisch festgehalten wurden. Victoria Coeln setzte mit ihrem in der Josefstadt ansässigen Atelier nicht nur Cafés, die man aus Reiseführern kennt, in Szene, sondern machte sich auch auf die Suche nach den „Sozialräumen“ (Stichwort: „zweites Wohnzimmer“). Und da das Gute oft so nahe liegt, wurde sie unter anderem im Café Strozzi fündig. Mit ihrem Licht wirft sie einen neuen Blick in die „Gaststube“, den man gleichzeitig als vertraut empfindet. 

Die Diapositive – die sogenannten Chromographien – bilden das Kernstück der Lupenobjekte, die bis Anfang November 2021 im Schaufenster des neuen Nespresso Ateliers in der Kärntner Straße 9 barrierefrei im öffentlichen Raum zugänglich sind. 

Und wer sich beeilt, ergattert vielleicht noch die Begleitpublikation „Frau Ober“, die das Team von „der Achte“ umsetzen durfte. Die Zeitung zeigt nicht nur alle neun Chromographien der Kaffeehäuser, sondern beleuchtet mit Texten aus den edlen Federn von Andreas Spiegl, Heike Stütter und Ruth Horak auch die Kunst von Victoria Coeln.

Anlässlich der Eröffnung des Nespresso Ateliers im Frühling 2021 ist Nespresso Österreich eine Kooperation mit dem Künstlerhaus Wien eingegangen: Die ausstellenden Künstler*innen werden im Halbjahres­rhythmus wechseln. 

www.k-haus.at