Es geht weiter …

… auch wenn es bei Vernissagen mit maximal zehn Personen Beschränkungen gibt. Im Atelier des Malers Adrian Moldovan wird engagiert an einem neuen Konzept für Ausstellungen gearbeitet. Im Zwei-Stunden-Takt kann man nun speziell im Sommer das romantisch im Hinterhof gelegene Atelier besuchen (nach Voranmeldung). Hier geben sich die unterschiedlichsten Künstler*innen ein Stelldichein – im Juni zu sehen: Elisabeth Arocker, Adisa Czeczelich, Erika Dellert-Vambe und natürlich Adrian Moldovan.

▶ Atelier Adrian Moldovan
Josefstädter Straße 53/18, +43 699 1902586, atelier.adrian.moldovan@gmail.com

 

Raphaël Renaud: Tumult und Stille

Die Josefstädter Galerie C.A. Contemporary zeigt ab 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, erstmals in Österreich neueste Arbeiten des in Berlin lebenden Künstlers Raphaël Renaud.

Teich mit Seerosenblätter

Raphaël Renauds Malerei oszilliert zwischen Hyperrealismus, Impressionismus und Abstraktion, immer wieder wird der Betrachter verunsichert und aufs Neue fasziniert. Wer sich vor den Bildern bewegt, kann die ganze Komplexität der Bildebenen und Raumkompositionen erfassen: Verschiedene Distanzen zu den Gemälden ermöglichen immer neue Anschauungsweisen, die lustvolle Vielfalt der Formen und Farben verleiht den Kompositionen ihre sinnliche Lebendigkeit. Obwohl seine Sujets weder exakt das eine noch das andere abbilden, bleibt in den Bildern doch die ständige Pendelbewegung spürbar: Der Wechsel zwischen Stadt und Naturraum, zwischen Stille und Tumult, er schwingt immer mit. Raphaël Renaud stellt unsere Gewissheiten in Frage, ohne uns eindeutige Antworten zu geben – von dieser kunstvollen Ambivalenz lebt seine Arbeit.

Raphaël Renaud, geb. 1974, hat an der Kunstakademie Paris studiert und ist in der internationalen Kunstszene bereits eine fixe Größe.

C.A. Contemporary. Piaristengasse 36. info@cacontemporary.com Mo–Sa, 13–18h. www.cacontemporary.com
Vernissage: 14/07/2020, 18h, Ausstellung: bis 15/09/2020

 

Kleiner Salon für Illustration

In der Piaristengasse 9 lockt ein kleiner, feiner Laden mit signierten Kunstdrucken, aber auch Originalen, Geburtstagskalendern, Postkarten oder Billets.

Hier wird Illustration großgeschrieben, steht doch die Künstlerin Susanne Riha persönlich dahinter – ihr prägnanter Stil findet sich in ihren Natursachbüchern für Kinder, etwa der berühmte Waldkauz aus „Mein schönstes Vogelbuch“. Ein weiterer Illustrator, der in ihrem Salon regelmäßig ausstellt, ist der begeisterte Josefstädter Winfried Opgenoorth, Vater des Buches „Valerie und die Gute-Nacht-Schaukel“. Seine Tuschzeichnungen, fein aquarelliert, zeigen ein Universum voll liebenswerter Gestalten mit Witz und Humor.

▶ Kleiner Salon für Illustration. Piaristengasse 9. Mo+Di 15–19h. www.kleinersalonillustration.at

 

„Kauft Kunst von lebenden Künstlern“

Mit diesem Aufruf startet Thomas Leimer sein coronabedingtes neues Konzept für die Galerie Sandpeck.

Der Pop-up-Art-Store bietet nun Künstler*innen und Kreativen aller Art nach dem Lockdown die Möglichkeit, ihre Werke zu präsentieren und zu verkaufen.

Wahre Schätze lassen sich hier Woche für Woche (neu) entdecken: von Gemälden in den verschiedensten Techniken über Skulpturen bis zum Kunsthandwerk, für kleinere Geldbörsen oder größere Budgets – alles immer einzigartig, ganz im Gegensatz zur Mainstream-Reproduktion aus dem Möbelhaus …

Schaut man vorbei, wird man mit großer Wahrscheinlichkeit das Kommen und Gehen der Kreativen miterleben können. Leimer steht gerade in diesen Zeiten den jungen, noch nicht etablierten Künstler*innen engagiert mit Rat und Tat zur Seite. Der Verkaufserlös gehört ganz den Künstler*innen! Man sollte sich daher die Gelegenheit nicht entgehen lassen, mit junger, dynamischer und vor allem vielfältiger Kunst sein Zuhause zu bereichern! Einfach jede Woche vorbeischauen, es ist sicher für jede/n etwas dabei.

▶ Galerie Sandpeck. Florianigasse 75/Ecke Uhlplatz. Mo–Sa 14–19h. www.sandpeck.com