Josefstädter Plätzefest

Das Josefstädter Straßenfest wird zum Josefstädter Plätzefest – Freitag, 18. September 2020, 12–21 Uhr. Das traditionelle Josefstädter Straßenfest verteilt sich 2020 auf verschiedene Plätze – und setzt voll auf Kunst und Kultur im öffentlichen Raum. Am Freitag, den 18. September, wird das Josefstädter Straßenfest coronabedingt erstmals nicht auf der Josefstädter Straße, sondern an verschiedenen Plätzen im achten Bezirk durchgeführt. Die Gäste sind eingeladen, durch den Bezirk zu flanieren und ein vielfältiges Kunst- und Kulturprogramm an höchst unterschiedlichen Orten zu genießen. Dank einer Kooperation mit KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien können die Festbesucher gleich mehreren spannenden künstlerischen Interventionen im Bezirk begegnen. Und es gibt auch wieder die Möglichkeit, das Angebot der Geschäftsleute und Institutionen aus dem Bezirk kennenzulernen. Lange war das öffentliche Leben auch im achten Bezirk völlig heruntergefahren. Das Josefstädter Plätzefest fungiert damit heuer nicht nur als Bezirksfest, es markiert nach Corona-Krise und Sommerloch auch den wirtschaftlichen und kulturellen Neubeginn im Bezirk. So rufen sich die Geschäftsleute mit der Präsentation ihrer hochwertigen Angebote ebenso in Erinnerung wie die Institutionen und Kultureinrichtungen des Bezirks. Das Motto „Is this the real life? Is this just fantasy?“ nimmt ironisch Bezug auf die ungewohnte Situation, soll aber gleichzeitig dazu einladen, unter Einhaltung der mittlerweile allseits bekannten Corona-Regeln angeregt zu plaudern und miteinander in Kontakt zu treten.

Kunst im öffentlichen Raum im gesamten Bezirk 2020 gibt es nach dem erfolgreichen Probelauf 2019 eine Kooperation mit KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien. Kuratiert von Katharina Blaas und Cornelia Offergeld werden gleich mehrere spannende, unterhaltsame und provokante künstlerische Positionen auf den Plätzen zu sehen sein. Iris Andraschek wird in ihrer Arbeit in Vergessenheit geratene prominente Frauen aus dem achten Bezirk in Erinnerung rufen. Romana Scheffknecht bringt ein überdimensionales Coronavirus auf die Straße, das die Besucherinnen und Besucher unter strenger Einhaltung des entsprechenden Abstands betrachten können. In eine traumhafte Naturlandschaft entführt Laura Samarweerová mit einer Fotomontage in der Auslage eines Geschäftslokals. An die untergründigen politisch-religiösen Wurzeln unserer Kultur erinnert Franz Kapfer in seiner Arbeit „Aviano“. Weitere künstlerische Positionen stammen von Antonia Prohaska, Sun Li Lian Obwegeser und Jonathan Quinn sowie von der namhaften belgischen Künstlerin Ria Paquée. Am Stand von KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien werden weitere Kunstprojekte in Wien vorgestellt und die KÖR-Geschäftsführerin Martina Taig wird mit dem österreichisch-italienischen Künstlerduo Krüger & Pardeller sowie Peter Sandbichler über ihre Erfahrungen mit Kunst im öffentlichen Raum sprechen.

Vielfältiges Kulturprogramm Mit dabei sind darüber hinaus die Performerin Martha Labil, der Musiker und bildende Künstler Roman Britschgi, Tagada mit der Akkordeonistin Heidelinde Gratzl und der Cellistin Melissa Coleman, der Instrumentenerfinder und Kapellmeister Hans Tschiritsch, Martin Spengler und Gottfried Gfrerer, die Theremin-Virtuosin Pamelia Stickney und Cafe Olga Sanchez, die im Rahmen des Plätzefests das Abschlusskonzert spielen werden. Das Josefstädter Plätzefest, organisiert vom Bezirk Josefstadt, startet am 18.9.2020 um 12:00 Uhr und dauert bis ca. 21:00 Uhr. Bespielt werden unter anderem der Schlesingerplatz, der Uhlplatz, der Hamerlingplatz, der Jodok-Fink-Platz, die Lange Gasse, das Volkskundemuseum und das IHS. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter unter Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Coronaregeln statt.

 

 

Pianistengasse 2020

„Pianistengasse“ 2020

Auf Einladung von KULTUR.VOR.ORT / Basis.Kultur.Wien, der Bezirksvorstehung Josefstadt sowie des Vereins 08 wurden die Kulturschaffenden der Josefstadt im Rahmen der Kooperationsveranstaltung „Pianistengasse“am 6. August 2020 zu einem Get-Together auf den Jodok-Fink-Platz eingeladen. Dieses Treffen war eine Weiterführung des vor einem Jahr im Amtshaus stattgefundenen „Kulturdialogs“, zu dem ebenfalls die Bezirksvorstehung Josefstadt geladen hatte. Rund 120 im Kulturbereich tätige Personen leisteten dieser Einladung Folge, um zu diskutieren und in Workshops Ziele für eine gelungene Kulturarbeit im Bezirk zu formulieren.
Beim heurigen Vernetzungstreffen ging es vor allem um die aktuelle Situation und die Anliegen der Kulturszene, die im Moment aufgrund der Corona-Krise stark angeschlagen ist. So wurde auch über mögliche Auswege aus dieser extrem schwierigen Situation gesprochen sowie über zukünftigen Regeln im Kulturbereich und was sich Kulturschaffende von der Politik erwarten. Zuversicht ist dennoch bei vielen gegeben und die Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttfert hat ihre Unterstützung zugesagt.

Im Anschluss verwandelte sich wie jährlich seit 2008 die Piaristengasse in die Pianistengasse. Das Klavierkonzert mit den Künstlern Franz Hautzinger, Rupert Huber, Diethard Leopold, Kanako Hayashi, Dominik Nostitz, Elaine Loebenstein, Pippa Galli und Hans Wagner ist alljährlich der Höhepunkt im Josefstädter Kultursommer und rundete den Abend stillvoll ab. Die Intervention „Pianistengasse“ ist der Versuch, ein bewährtes Veranstaltungs- und Wahrnehmungsmodell im öffentlichen Raum zu verankern. Sie möchte Muster des Alltags aufbrechen und ein Gefühl der Offenheit vermitteln.

www.josefstadt.wien.gv.at

 

 

Josefstädter Klimaschutzpreis

 

Josefstädter Klimaschutzpreis ist verliehen worden

Im Herbst 2019 hat der 8. Bezirk gemeinsam mit dem Klimabündnis Österreich dazu aufgerufen, innovative Ideen und laufende oder abgeschlossene Projekte, die zum Klimaschutz im 8. Bezirk beitragen, beim Josefstädter Klimaschutzpreis 2019/2020 einzureichen. 69 Ideen und Projekte wurden im Zeitraum zwischen 22.10.2019 und 31.01.2020 eingereicht. Die Jurysitzung folgte im März und nun konnte die aufgrund von Corona verschobene Preisverleihung auf Einladung der Bezirksvorstehung vor dem Amtshaus am „Coolen Platz“ Schlesingerplatz stattfinden und die Preisträgerinnen und Preisträger konnten gewürdigt werden. Für die musikalische Umrahmung sorgte Prince Zeka mit Weltmusik. Vielfältige Projekte haben Preise erhalten.

Die Preise wurden wie folgt vergeben:

„Oasen im Achten, vom 15. Juli bis 15. August“
Name: Helmut Pfützner (Kategorie: Physische Person – Idee: EUR 500,–)

„#WASTED − Wirf den Müll aus deinem Leben!“
Name: Fabian Cabak (Kategorie: Physische Person – Projekt, EUR 900,–) 

„Geschützte Grätzel Josefstadt − gesteigerte Luft- und Lebensqualität im Achten“
Name: Agendagruppe Radfahren in der Josefstadt (Kategorie: NPO – Idee,  EUR 500,–)

„energie & reparatur & upcycling café“
NPO: Initiative energie & reparatur café (Kategorie: NPO – Projekt, EUR 900,–)

Sonderpreis aufgrund des besonderen Engagements
„Gesamtkonzept − Sei 8sam, Abfallkonzept der RG/RGW Feldgasse“; Name: RG/RGW Feldgasse; (EUR 500,–)

„Der Greißler unverpackt.ehrlich e.U.“
Name: Alexander Obsieger (Kategorie: Unternehmen – Projekt, EUR 900,–) 

Sonderkategorie: Plastikfreie Josefstadt
„Sei 8sam −Abfallkonzept RG/WRG Feldgasse − Kapitel Plastik“; Name: RG/WRG Feldgasse, (EUR 700,–) 

 

 

Pensionisten Club neu –Kunstatelier 

Über die Sommermonate entstand in der Schmidgasse 11 das „Format 60+“. Es wurde ein Raum für die ältere Generation geschaffen, der die Möglichkeit bietet, neue Ausdrucksformen zu finden und sich künstlerisch zu entfalten. Wer Lust hat, kreativ zu werden, ist hier ab Oktober genau richtig!

Details folgen auf josefstadt.wien.gv.at