Mode machen

Die Kinderredaktion besteht diesmal aus Kindern der Mehrstufenklasse (MSKM) der VS Lange Gasse und hat sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Mode befasst.

Von Nora, Paul, Egon, Valentino, Wini, Benni, Marie, Hannah, Paul, Theo, Valerie

Wir haben einen Ausflug für einen Workshop in das Modeatelier von Katha Harrer gemacht und die Ausstellung „LOOK“ im Heidi Horten Museum besucht.

Kahta Harrer ist die Mutter einer Schülerin der MSKM. Darum bot sich dieser Workshop an. Der Hintergrund war, dass wir die alte Kleidung recyceln und wiederverwenden. Katha Harrer ist Modedesignerin. Wir suchten uns drei größere Stoffe aus. Ein altes Leiberl mussten wir von zu Hause mitnehmen. Außerdem gab es Bündchen für die Ärmel, den Kragen und den unteren Abschluss zum Aussuchen. Auf die größeren Stoffe legten wir vorher zugeschnittene Schablonen und übertrugen sie mit Kreide und kennzeichneten die Teile mit V (vorne), H (hinten) und G (gebraucht). An der Nähmaschine saß Zia. Er ist Schneider und näht so schnell, dass einem die Augen aus dem Kopf fallen. Vor ihm und seiner Industriemaschine war eine riesige Schlange. Sie biss mich ins Bein. Nein, war ein Scherz – eine Menschenschlange. Es war so faszinierend – bis ich dran war, konnte ich in Ruhe meine Jause essen. Wir haben eine Führung durch die Werkstatt bekommen. Ich habe mich gewundert, dass es ausgesehen hat wie in einer Wohnung. Mir gefiel der Workshop sehr und ich empfehle die Kleidungsstücke von Katha Harrer weiter. Sie macht zum Beispiel aus alten Fallschirmen oder aus Bundesheerdecken Mäntel.

Zeitungsmodenschau

Wir haben Zeitungen gesammelt, weil unsere Lehrerin gesagt hatte, das ist für eine Überraschung. Also haben wir sehr viele Zeitungen gebracht und dann haben wir mit dem Projekt angefangen. Wir haben uns in Dreier-Gruppen aufgeteilt – einer von den dreien war das Model. Bei uns war es die Uma. Dann haben wir, Ava und ich, die Uma mit Zeitungspapier verkleidet.

Das hat dann jeder gemacht und das Model verkleidet. Die anderen, die das Model aus Zeitungspapier verkleidet haben, waren die Designer. Als alle fertig waren, haben wir die Verkleidung präsentiert. Einer von den dreien hat erklärt, was sie sich dabei gedacht haben. Nachdem sie es gesagt haben, ist das Model über Teppiche gegangen und hat die Kleidung aus Zeitungspapier präsentiert – wie bei einer echten Modenschau.

Kunstwerk Mode

Zum Abschluss sind wir noch ins Museum gegangen. In der Ausstellung „LOOK“ sahen wir ein schönes Kunstwerk, aber nicht von Heidi Horten. Sie war eine Kunstsammlerin. Weiter zu den Kleidern. Das Kunstwerk: ein Kleid mit schönen Glitzerfarben. Alle Farben am Rock waren aus einem anderen Stoff. Alles war perfekt genäht. Heidi Horten ist schon verstorben, aber sie hatte sehr schöne Kleider. Für die Schule sind die nicht, aber daraus könnte man auch eine schöne Modenschau machen.

Collage. Links Kind mit Hut aus Zeitungspapier, rechts eine Schaufensterpuppe im eleganten Kleid auf einem Podest.

links: Selbstgebastelte Kopfbedeckung rechts: ein Ballkleid aus der Ausstellung „Look“

Gedanken
Nachhaltigkeit

von Egon

Nachhaltigkeit ist, alte Kleidungsstücke und anderes nicht einfach wegzuschmeißen, sondern sie weiterzuverwenden. Wenn sie zum Beispiel zerrissen sind, kann man etwas Neues daraus machen. So wie Modemacherin Katha Harrer. Doch zu Nachhaltigkeit gehört auch, Dinge schon so zu produzieren, dass sie erst gar nicht so schnell kaputtgehen.

Auch die Produktion selbst gehört dazu. Es sollten möglichst keine giftigen Gase und Chemikalien in die Umwelt gelangen, die Produktion sollte möglichst wenig Energie und z. B. Wasser verbrauchen und am besten nachwachsende Rohstoffe verwenden. Dies alles ist wichtig, um den Schaden an unserer Umwelt gering zu halten, im besten Fall wiedergutzumachen.

Wie kann man Müll loswerden?

von Mirijam

Als ich im Kindergarten war, sind wir einmal im Monat mit der Gruppe auf die Straße gegangen und haben mit Handschuhen den Müll von den anderen aufgesammelt und in den Müll geworfen.
Meine Mama gibt mir beim Kochen immer die Verpackungen, die sie eigentlich wegschmeißen würde. Da bastle ich zum Beispiel aus Joghurt-Verpackungen lustige Verpackungsmonster, in diese gebe ich meine Bastelsachen hinein.

Collage: Bilder links: Kinder stehen um eine Lehrperson die mit Schnittschablonen arbeitet

So macht Mode Spaß: Workshop in der VS Lange Gasse

Altes wird neu

von Hannah

Ich habe mit meiner Mama aus einer alten Hose eine neue Tasche genäht. Es ist eine sehr schöne Tasche geworden. Meine Eltern haben in der Kirche etwas zum Thema Kreislaufwirtschaft gemacht. Man kann einfach aus Alt Neu machen. Nimm dir zum Beispiel eine Dose und mach daraus eine Stiftebox.

Wie geht man mit Kleidung um?

von Benni

Alte Kleidung kann man leicht loswerden. Es gibt Hunderte Container in Wien, wo man alte Kleidung hineingeben kann. Man kann die Kleidung auch an Freunde verschenken.

Ausgabe 04/2022


Gefördert durch die Wirtschaftsagentur Wien – ein Fonds der Stadt Wien. Realisiert in redaktioneller Unabhängigkeit.

wirtschaftsagentur logo